Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.09.2020, 15:09 Uhr

BBS-Schüler beschäftigen sich mit Mais

Ein besonderes Gewächs wird unter die Lupe genommen. Foto: BBS

Ein besonderes Gewächs wird unter die Lupe genommen. Foto: BBS

Nordhorn Der Anbau von Mais sichert in der Region in weiten Teilen die Versorgung von Kühen in Form von Maissilage und von Schweinen und Geflügel in Form von Körnermais. Dadurch wird durch diese Nutzpflanze auch das Landschaftsbild in der Vegetationszeit geprägt. Mais ist eine so genannte C4-Pflanze und kann das für den Treibhauseffekt verantwortliche Kohlendioxid (CO2) effektiver als andere Kulturpflanzen in pflanzliche Biomasse und Sauerstoff umwandeln. Gründe genug, dass sich die Schülerinnen und Schüler der ein- und zweijährigen Fachschule Agrarwirtschaft der Berufsbildenden Schulen Gesundheit und Soziales (BBS) über diese wichtige Kulturpflanze im Rahmen einer Exkursion näher informiert haben.

Gemeinsam mit dem Saatzuchtunternehmen KWS wurden am Versuchsfeld sortenspezifische Besonderheiten und unterschiedliche Reifegruppen demonstriert. Dabei traten auch die witterungsbedingten Besonderheiten des Anbaujahres 2019 zu Tage. Viele Pflanzen hatten durch die Trockenperiode im Sommer keinen oder nur einen kleinen Kolben angesetzt oder die Pflanzen zeigten durch diesen „Stress“ einen vermehrten Pilzbefall namens Maisbeulenbrand. Schnell wurde klar, dass auch in diesem Jahr die Witterung negativen Einfluss auf die quantitativen und qualitativen Erträge genommen hat.

Im zweiten Teil der Exkursion am Gut Klausheide konnten die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Maispflanzen zur Bestimmung des optimalen Erntezeitpunktes untersuchen lassen. Die Pflanzen wurden mit einem Gartenhäcksler zerkleinert und dann mit einer mobilen Nahinfrarotspektralanalyse untersucht. Hier zeigte sich, dass in Abhängigkeit der Sorte, dem Aussaattermin, den Boden- und Witterungsverhältnissen einige Maisschläge schon etwa zwei bis drei Wochen früher als üblich den Erntetermin erreicht haben. Dies hat zur Folge, dass auch schon jetzt vermehrt mit langsamen Maishäckslern und Abfahrfahrzeugen im Straßenverkehr zu rechnen ist.

Ems-Vechte