19.03.2021, 12:36 Uhr

Bad Bentheimer Burg-Gymnasium ist „sportfreundliche Schule“

Freut sich über das neue Zertifikat für seine Schule: Rüdiger Pretzlaff, Fachobmann Sport des Burg-Gymnasiums. Foto: Braun

Freut sich über das neue Zertifikat für seine Schule: Rüdiger Pretzlaff, Fachobmann Sport des Burg-Gymnasiums. Foto: Braun

Bad Bentheim Vor Kurzem hat das Burg-Gymnasium in Bad Bentheim zum zweiten Mal das Zertifikat „Sportfreundliche Schule“ erhalten. Die Auszeichnung des Kultusministeriums und des Landessportbundes „für hervorragende Leistungen und besonderes Engagement im Sport- und Bewegungsangebot“ ist bereits im Juli vergangenen Jahres ausgesprochen worden. Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich aber die persönliche Aushändigung der Urkunde und der Tafel durch den Landesfachberater Sport, Rainer Voigt, verzögert. Das konnte nun nachgeholt werden.

Bewegungsangebote im Lockdown

Rüdiger Pretzlaff, Fachobmann Sport des Burg-Gymnasiums, ist stolz auf die sportlichen Angebote, die seine Schule den Schülern während des Lockdowns unterbreitet. Pretzlaff berichtet unter anderem von einem Laufwettbewerb, bei dem Sportlehrer während des ersten Lockdowns gegen einzelne Schulklassen und das übrige Lehrerkollegium angetreten sind. Innerhalb von vier Wochen „erlief“ die Schulgemeinschaft in der Freizeit Pretzlaff zufolge über 8680 Kilometer. Außerdem hat das Gymnasium für die Schüler ein Bundesliga-Tippspiel organisiert.

Auch im zweiten Lockdown hat die Schule einen Laufwettbewerb initiiert, diesmal jedoch als „Plogging-Variante“. „Dabei wird gejoggt oder gegangen und währenddessen Müll gesammelt“, erläutert Pretzlaff. Auch hier traten die Klassen gegeneinander an. „Dabei sind rund 182 Müllsäcke mit 30 Litern Fassungsvermögen auf einer Strecke von insgesamt rund 550 Kilometern gesammelt worden. Eine beachtliche Müllmenge – und eine löbliche Leistung der Schülerinnen, Schüler und Kollegen“, findet Pretzlaff.

Video und Lauf-App

„Für das Tanzvideo „Wir tanzen gemeinsam, dann bleibt keiner allein“ haben die Teilnehmer mehrere Wochen geübt und zudem die Familienmitglieder zum Mitmachen motiviert“, stellt Pretzlaff eine andere Aktion vor und nennt noch eine weitere: „Und die aktuelle Aufforderung der Sportfachgruppe ,Lauf und mal!‘ zielt darauf ab, die körperliche Aktivität und Aufenthaltszeit an der frischen Luft zu erhöhen.“ Denn derzeit fehlen außerschulische Sportangebote, viele Videokonferenzen finden statt und der Medienkonsum hat stark zugenommen, sodass Bewegung zu kurz kommt, führt der Sport-Obmann aus. Beim Wettbewerb „Lauf und mal!“ soll ein Bild oder Wort anhand des Laufweges entstehen, den eine Lauf-App aufzeichnet.

Bewährte Sportereignisse

Darüber hinaus bietet das Burg-Gymnasium viele weitere sportliche Möglichkeiten. „Zum jahrelang Bewährten zählen neben der vielfach sehr erfolgreichen Teilnahme an den bundesweiten Schulwettkämpfen ,Jugend trainiert für Olympia‘ auch die Bundesjugendspiele der Jahrgangsstufen 5 bis 8 oder Schulturniere in abwechselnden Sportarten wie Volleyball, Basketball, Handball und Fußball. Im Ganztagsangebot finden sich beispielsweise Golf, Tennis oder Bogenschießen“, zählt Pretzlaff auf.

Aufforderung zum Pausensport

Auch in den Pausen gibt es für die Schüler Gelegenheiten, um sich sportlich auszutoben oder Rhythmus und Gleichgewicht zu trainieren. „Bei der Neugestaltung des Schulhofes durch den Landkreis wurden die Vorschläge der Schülerschaft und einer Arbeitsgruppe aufgegriffen und das bestehende Klettergerüst mit einer Netzschaukel und Sprungflächen erweitert“, erzählt Pretzlaff. „Diese neuen Aktivitätsangebote und die schon existierenden Tischtennisplatten nutzen insbesondere die Jahrgangsstufen 5 bis 9 regelmäßig.“ Und das vor zwei Jahren durch den Landkreis Grafschaft Bentheim grundsanierte Außensportgelände, das auch eine Rundlaufstrecke erhalten hat, werde in jeder Pause für den Pausensport geöffnet und von den Schülern sehr gut angenommen.

Ems-Vechte