29.11.2022, 16:00 Uhr

Bad Bentheim startet mit einem „Feuerwerk der Musik“ ins neue Jahr

Der Vokalchor „Dekoor Close Harmony“ möchte das Publikum bei der Neujahrsgala im Forum des Burg-Gymnasiums musikalisch auf ein frohes neues Jahr einstimmen. Foto: Mooijman

© Maarten Mooijman

Der Vokalchor „Dekoor Close Harmony“ möchte das Publikum bei der Neujahrsgala im Forum des Burg-Gymnasiums musikalisch auf ein frohes neues Jahr einstimmen. Foto: Mooijman

Auch 2023 lädt die Fachklinik Bad Bentheim wieder zu einer festlichen Neujahrsgala ein. Das neue Jahr soll am Sonntag, 8. Januar 2023, ab 19 Uhr im Forum des Burg-Gymnasiums Bad Bentheim begrüßt werden. Organisiert wird die Gala durch die Musikakademie Obergrafschaft und die Touristinformation Bad Bentheim. „Die Gäste der Gala dürfen gespannt sein auf ein gleichermaßen unterhaltsames wie hochkarätiges Konzert“, heißt es in einer Ankündigung der Veranstalter. Der erste Teil des Gala-Abends steht unter dem Motto „L’année en rose“, wenn das Duo Jean-Claude und Marie Séférian ihr Publikum mit französischen Chansons zu einer beschwingten Zeitreise nach Frankreich einlädt. Nach der Pause tritt der mehrfach prämierte niederländische Chor „Dekoor Close Harmony“ auf, der bereits zum dritten Mal in der Burgstadt gastiert und dort 2015 bei einem fulminanten Premierengastspiel sowie zuletzt 2019 das Grafschafter Publikum mit seinem vielseitigen Repertoire begeisterte.

Mit stimmlicher Brillanz lassen der renommierte Chansonnier Jean-Claude Séférian und seine Tochter Marie das französische Chanson in seiner ganzen Melancholie und seinem speziellen Charme aufleben und präsentieren die unvergessenen Lieder großer Komponisten wie Charles Aznavour, Michel Legrand, Edith Piaf und Jacques Brel. Jean-Claude und Marie Séférian führen in ihrem Programm „L’année en rose“ durch die vier Jahreszeiten, aber auch durch die Jahrzehnte des französischen Chansons. Es sind Lieder, die entstanden sind in einer Zeit, in der der Drang nach Freiheit, nach Abgrenzung und nach Gleichberechtigung immens groß war und in der die Musik und der Film nicht nur als Hoffnungsträger, sondern auch als politisches Medium zur Unabhängigkeit beigetragen haben. Dennoch ist es Musik, die Sehnsucht nach Vergangenem weckt und gleichzeitig das ewig währende Thema der zwischenmenschlichen Beziehungen zum Klingen bringt. Originalgetreu und trotzdem mit überraschend frischen Arrangements wird das Vater-Tochter-Duo von der Pianistin Christiane Rieger-Séférian und der Violinistin Maria Reich begleitet.

Als zweites Ensemble ist der Chor „Dekoor Close Harmony“ aus Utrecht zu hören. Der mehrfach prämierte Chor, der bereits bei den „World Choir Games“ erste Plätze geholt und auch den Titel als bester niederländischer Vokalchor für sich beanspruchen darf, gastiert jährlich mit einer eigenen Produktion in 15 niederländischen Musiktheatern. Unter Leitung des Jazzpianisten Christoph Mac-Carty füllen die 30 jungen Sängerinnen und Sänger mit ihrem Repertoire aus Pop, Jazz oder Gospel nicht nur bekannte Konzertsäle, gemeinsam standen sie bereits zwei Mal mit den legendären „Rolling Stones“ auf großen Open-Air-Bühnen. Umso größer war die Freude bei den Organisatoren der Neujahrsgala, den Chor „Dekoor“ nach 2015 und 2019 erneut für den festlichen Konzertabend in Bad Bentheim verpflichten zu können.

Eintrittskarten für die Neujahrsgala sind zum Preis ab 28 Euro ab sofort im Vorverkauf auf www.gn-ticket.de, in Nordhorn bei den Grafschafter Nachrichten, beim Reisebüro Richters und der Buchhandlung Thalia sowie in der Touristinformation Bad Bentheim erhältlich.

Mit ihrem Programm „L’année en rose“ nehmen der Chansonnier Jean-Claude Séférian und seine Tochter Marie das Publikum mit auf eine musikalische Zeitreise nach Frankreich. Foto: Touristinformation Bad Bentheim

Mit ihrem Programm „L’année en rose“ nehmen der Chansonnier Jean-Claude Séférian und seine Tochter Marie das Publikum mit auf eine musikalische Zeitreise nach Frankreich. Foto: Touristinformation Bad Bentheim