04.06.2021, 08:35 Uhr

Ausstellung zum Thema „FrauenPower“ im Otto Pankok-Museum

Die Dichterin Erika Lichte ist eine der fünf Frauen, deren Leben in der Ausstellung beschrieben wird. Foto: Kreisarchiv

Die Dichterin Erika Lichte ist eine der fünf Frauen, deren Leben in der Ausstellung beschrieben wird. Foto: Kreisarchiv

Gildehaus Das Otto-Pankok-Museum Gildehaus ist wieder geöffnet und zeigt weiter die Ausstellung zum Thema „FrauenPower“ in der Grafschaft. Fünf Frauenleben werden beschrieben. Die Frauen habe im vorletzten und letzten Jahrhundert in der Grafschaft gelebt und jeweils unübliche Lebenswege beschritten: Eine Unternehmersgattin, eine Architektin, zwei Dichterinnen und eine Funktionärin der Landfrauenbewegung. Dazu gibt es eine Darstellung der Landfrauenbewegung.

Ergänzt wird die Ausstellung durch künstlerische Frauenporträts, die zwischen 1880 und zirka 1980 entstanden. Damit wird die Lebenszeit der vorgestellten Lebenswege auch durch künstlerische Darstellungen abgedeckt. Die Werke stammen unter anderem von Käthe Kollwitz, Gerhard Marcks, Roy Lichtenstein und Rosina Kuhn. Sie spiegeln nicht nur verschiedene Techniken und Kunststile wider, sondern auch die Jahrzehnte, in denen sich das Leben der Frauen in der Grafschaft abspielte. Immer geht es um Darstellungen von Frauen, die sich ihre Freiheit und Bildung selbstbewusst zu erkämpfen wussten.

Die Ausstellung wird bis zum 19. September zu sehen sein. Geöffnet ist das Museum mittwochs 15 bis 17 Uhr, samstags und sonntags 14 bis 17 Uhr, Eintrittspreis richtet sich nach eigenem Ermessen. Es gelten die üblichen Hygieneregeln, das heißt Maskenpflicht und Abstand.

Ems-Vechte