Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.05.2019, 08:00 Uhr

Ausstellung über Ludwig Windhorst im Deutschen Bundestag

Die Ausstellung „Das Parlament – 45 Leben für die Demokratie“ würdigt Ludwig Windthorst als wichtigen Demokraten der deutschen Geschichte.

Albert Stegemann besucht die Ausstellung im Bundestag.

Albert Stegemann besucht die Ausstellung im Bundestag.

„Für mich ist es eine große Ehre wie Ludwig Windthorst die Interessen des Emslandes und der Grafschaft Bentheim im deutschen Parlament zu vertreten“, erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann. Er verlost drei Exemplare des Buchs zur Ausstellung, das auch im Buchhandel erhältlich ist.

Die Ausstellung mit Bildern von Simon Schwartz erzählt anhand von 45 politischen Biografien die parlamentarische Geschichte in Deutschland. Auch das Leben von Ludwig Windthorst wird dargestellt. Der Katholik hat im 19. Jahrhundert über acht Legislaturperioden den Wahlbereich Meppen-Lingen-Bentheim im Deutschen Reichstag vertreten.

Windthorst glaubte fest an seinen eigenen Wahlspruch: „Gleiches Recht und gleicher Rechtsschutz für alle.“ Im Reichstag erklärte er: „Ich werde das Recht, das ich für die Katholiken und für die katholische Kirche und deren Diener in Anspruch nehme, jederzeit auch für die Protestanten und nicht minder für Juden vertreten. Ich will eben Recht für alle.“ Stegemann: „In seinem Bemühen um demokratische Werte und den Rechtsstaat sollte Ludwig Windthorst uns allen ein Vorbild sein.“ Windthorst habe nicht nur in der Geschichte Deutschlands, sondern auch in der Region Spuren hinterlassen. Das zeigten das Ludwig-Windhorst-Gymnasium in Meppen und das Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen.

Auch die übrigen in der Ausstellung comichaft präsentierten 44 Lebensgeschichten sind eng mit der Demokratie in Deutschland verwoben. Sie zeigen aus Sicht von Stegemann, „dass die Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist.“ Um die Demokratie habe vielmehr oft gekämpft werden müssen, meint der CDU-Abgeordnete mit Blick auf das sich dieser Tage jährende Ende des Zweiten Weltkrieges. „Wir können froh sein, dass wir heute in einer gefestigten Demokratie leben“, betont Stegemann. Gleichzeitig warnt er aber auch: „Wir alle sind aufgerufen, wachsam zu sein und uns den alten und neuen Feinden der Demokratie mit guten Argumenten und großem Selbstbewusstsein entgegenzustellen.“

Wer ein Buch-Exemplar der Ausstellung gewinnen möchte, kann einfach per E-Mail mit dem Betreff „Verlosung: Ludwig Windthorst“ an albert.stegemann@bundestag.de teilnehmen. Die Gewinner der Verlosung werden am 28. Mai 2019 informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Ausstellung wird in den Räumlichkeiten des Deutschen Bundestages noch bis Ende August 2019 gezeigt. Interessierte, die Zugang zur Ausstellung erhalten möchten, bittet Stegemann, sich telefonisch unter (030) 227 – 77155 an sein Abgeordnetenbüro in Berlin zu wenden.

Ems-Vechte