16.03.2021, 16:55 Uhr

Ausbau des Mobilfunks im Landkreis geht voran

Mobilfunkmasten sind eine wichtige Voraussetzung für ausreichende Telekommunikation. Foto: GN-Archiv

Mobilfunkmasten sind eine wichtige Voraussetzung für ausreichende Telekommunikation. Foto: GN-Archiv

Nordhorn Leistungsfähige und flächendeckende Telekommunikationsnetze sind Voraussetzung für die Kommunikation, für die Nutzung des Internets und die voranschreitende Digitalisierung. Die aktuellen Pandemiezeiten haben die Notwendigkeit der Telekommunikation noch einmal besonders unterstrichen. Neben dem Festnetz hat die Mobilfunkabdeckung eine wachsende Bedeutung. So steht die Kreisverwaltung mit den Mobilfunknetzbetreibern Telekom, Vodafone und Telefonica zum weiteren Ausbau des Funknetzes ebenso eng in Kontakt wie zu der in der Landesregierung dafür zuständigen Stabsstelle für Digitalisierung im Wirtschaftsministerium. Dabei geht man die Beseitigung von Funklöchern, die Frequenzüberlappung zwischen deutschen und niederländischen Netzen sowie den Ausbau von modernen Datenfunktechnologien wie LTE und auch 5G gemeinsam an.

Am Beispiel von Vodafone hat der Landkreis Grafschaft Bentheim diese Aktivitäten zur Verbesserung der Infrastruktur nun offengelegt. Landrat Uwe Fietzek hatte Niedersachsens Digitalstaatssekretär Stefan Muhle und den Vodafone-Manager Dirk Ebrecht digital zu Gast, um einen Einblick in das Vorangehen des Ausbaus zu bieten. „Die flächendeckende Mobilfunkversorgung ist ein Erfordernis für die Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft sowie für die Lebensqualität in der Grafschaft“, unterstreicht der Landrat die gemeinsame Linie von Politik und Verwaltung.

Dirk Ebrecht von Vodafone unterstützt den Landkreis in seiner Vorwärtsstrategie: „Wir wissen um die Ausbaunotwendigkeit und gehen Funklöcher und den 4G/5G-Ausbau in der Grafschaft mit Nachdruck an.“ Derzeit betreibt Vodafone 34 Mobilfunkstandorte im Landkreis. Bis zum Frühsommer stehen allein 15 Ausbaumaßnahmen an. So werden die Standorte um LTE erweitert und somit die Voraussetzungen für 5G geschaffen. Dieser besonders rasante und breitbandige 5G-Funkstandard wird von Vodafone demnächst in Schüttdorf installiert. Bei 5G, so Ebrecht, werden im Laufe des Jahres noch weitere Standorte folgen. Noch vorhandene Funklöcher werde man gemeinsam mit den anderen Betreibern und mit Unterstützung des Landes Niedersachsen schließen.

„Es freut mich, dass die Vereinbarung mit den Mobilfunkern zum Ausbau in der Grafschaft gut funktioniert. Da, wo wir als Landesregierung nachhelfen können, werden wir das mit unserer Mobilfunkförderrichtlinie gerne unterstützen“, so der Staatssekretär für Digitalisierung, Stefan Muhle. Das jüngst in Kraft getretene Förderprogramm hat ein Volumen von 70 Millionen Euro und dient dazu, Mobilfunklöcher – insbesondere in ländlichen Gebieten – zu schließen.

Landrat Uwe Fietzek hat das Thema Digitalisierung längst zu Chefsache gemacht. Telekommunikation und Digitalisierung könnten in ihrer Bedeutung und Notwendigkeit für das Privatleben wie auch für die wirtschaftliche Entwicklung nicht hoch genug eingeschätzt werden. Daher ist sein Fazit positiv: „Nach dem Breitbandausbau schreitet auch der Mobilfunkausbau in der Grafschaft voran.“

Ems-Vechte