30.09.2021, 16:30 Uhr

Auftakt des „Zukunftsforums Wirtschaft“ in der Alten Weberei

„Zukunftsforum #Grafschafter Wirtschaft 2030“ titelt das neue Dialogprojekt der Wirtschaftsförderung des Landkreises Grafschaft Bentheim. Ziel ist das gemeinsame Erarbeiten von Strategien und nachhaltigen Konzepten für die zukunftsfähige Entwicklung der Grafschafter Wirtschaft. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

„Zukunftsforum #Grafschafter Wirtschaft 2030“ titelt das neue Dialogprojekt der Wirtschaftsförderung des Landkreises Grafschaft Bentheim. Ziel ist das gemeinsame Erarbeiten von Strategien und nachhaltigen Konzepten für die zukunftsfähige Entwicklung der Grafschafter Wirtschaft. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Nordhorn Vor zehn Jahren hat der Landkreis Grafschaft Bentheim ein „Zukunftsforum Wirtschaft 2020“ durchgeführt, bei dem strategische Handlungsfelder für die Grafschaft identifiziert und konkrete Projekte für die nächste Dekade initiiert wurden. Daraus ist ein Zukunftskonzept entstanden, das nun fortgeschrieben werden soll. Anknüpfend an die Ergebnisse des „Zukunftsforums 2020“ plant der Landkreis unter dem Titel „#Grafschafter Wirtschaft 2030“ eine Fortsetzung dieses Dialoges. Damit sollen aktuelle Herausforderungen ermittelt und Strategien für ein nachhaltiges Zukunftskonzept entwickelt werden. Der Startschuss für diesen im Dialog mit der Wirtschaft angelegten Prozess findet am 7. Oktober bei einer Auftaktveranstaltung in der Alten Weberei statt, zu der die Wirtschaftsförderung des Landkreises alle interessierten Grafschafter Bürger einlädt.

Wirtschaft präsentiert sich widerstandsfähig

Der Landkreis Grafschaft Bentheim sei in den zurückliegenden Jahren zu einem der dynamischsten Wirtschaftsräume Norddeutschlands geworden, konstatieren Landrat Uwe Fietzek und Erster Kreisrat Dr. Michael Kiehl. Dies sei umso bemerkenswerter, als dass die Ausgangslage im Vergleich zu anderen Regionen alles andere als gut war. „Ländliche Strukturen, periphere Lage, textiler Strukturwandel – die Herausforderungen waren also enorm. Viele haben ihren Beitrag dazu geleistet, dass sich die Grafschafter Wirtschaft heute robust und – das zeigt gerade die Corona-Pandemie – widerstandsfähig präsentiert“, so Landrat Fietzek.

Zukunftsfähig durch „frische Impulse“

Seit 2011 seien viele der im „Zukunftsforum Wirtschaft 2020“ entwickelten Ideen bereits umgesetzt worden und viele grundsätzliche Fragen zu Themen wie Infrastruktur, Fachkräfte oder Demografie konnten beantwortet werden. „Natürlich waren nicht alle Entwicklungen vorherzusehen. Die Herausforderungen sind größer geworden und das Tempo des aktuellen Wandels ist enorm. Gerade die tiefen, durch die Pandemie verursachten Einschnitte und die damit verbundene Beschleunigung des digitalen Wandels kennzeichnen eine Zäsur für die Grafschafter Wirtschaft“, stellt auch Erster Kreisrat Kiehl fest. Es bedürfe „frischer Impulse“, um weiter zukunftsfähig zu bleiben. Darüber hinaus solle das Konzept mit Blick auf nachhaltiges Wirtschaften geschärft werden.

Fachvorträge namhafter Referenten

Mit dem „Zukunftsforum #Grafschafter Wirtschaft 2030“ soll nun das Konzept aus dem Jahr 2011 weiterentwickelt werden. Die Auftaktveranstaltung findet am Donnerstag, 7. Oktober, in der Zeit von 17 bis 19.15 Uhr in der Alten Weberei, Vechteaue 2 in Nordhorn statt. Mit einem Vortrag zum Thema „Gebot der Nachhaltigkeit – Chancen für die (Grafschafter) Wirtschaft!?“ wird Prof. Dr. Christian Berg, ehemaliger leitender Nachhaltigkeitsmanager bei SAP und Mitglied im internationalen Club of Rome, erste Denkanstöße geben. Weitere Vorträge zur wirtschaftlichen Entwicklung der letzten zehn Jahre sowie zu den Perspektiven im Landkreis Grafschaft Bentheim runden das Programm ab.

Anmeldungen zur Auftaktveranstaltung sind online auf www.grafschaft2030.de möglich. Da die Plätze in der Alten Weberei coronabedingt begrenzt sind, findet die Veranstaltung ergänzend auch in digitaler Form statt.

Ems-Vechte