20.03.2019, 18:00 Uhr

Auf den Spuren des Großen Brachvogels

Der Große Brachvogel ist im Münsterland vielen besser unter dem Namen „Vennetüte“ bekannt. Die große Schnepfe mit ihrem bis zu 15 Zentimeter langen Sichelschnabel war früher ein häufiger Vogel in den heimischen Heiden, Mooren und Wiesen.

Der Große Brachvogel wird im Münsterland auch „Vennetüte“ genannt, Foto: Hubert Stroetmann

Der Große Brachvogel wird im Münsterland auch „Vennetüte“ genannt, Foto: Hubert Stroetmann

Heute lebt der Brachvogel vor allem noch in den Schutzgebieten wie dem Ellewicker Feld. Die Biologische Station Zwillbrock bietet am Samstag, 30. März, ab 13 Uhr eine Wanderung durch das Zwillbrocker Venn und das Ellewicker Feld unter Leitung vom Naturführer Mike Dienstbier an, bei der neben den „Vennetüten“ zahlreiche weitere seltene Vogelarten zu sehen sind und die Teilnehmer viele spannende Dinge über die Geschichte der Gebiete erfahren können.

Die Wanderung (Distanz zehn Kilometer) führt rund um das Zwillbrocker Venn und in das Ellewicker Feld. Die zu dieser Jahreszeit balzenden Brachvögel lassen sich in den Feuchtwiesen nun leicht beobachten. Auch die grazilen Uferschnepfen und die Rotschenkel dürften ihre Reviere bereits besetzt haben. Außerdem sind zahlreiche weitere Vogelarten, unter anderem die Lach- und Schwarzkopfmöwen und wahrscheinlich die ersten Flamingos im Zwillbrocker Venn zu beobachten. Die Tour endet mit einer Einkehr. Die Kosten betragen 18 Euro. Für weitere Informationen und Anmeldungen steht die Biologische Station Zwillbrock unter der Telefonnummer: 02564 986020 zur Verfügung. www.bszwillbrock.de