Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
05.03.2019, 14:15 Uhr

Aston Martin schickt den Lagonda ins Gelände

Keilförmig, abgerundet, langgezogen - mit moderner Shooting-Brake-Karosserie präsentiert Aston Martin die vollelektrische SUV-Studie Lagonda All-Terrain Concept. Der Geländewagen dient auch als Beispiel für autonomes Fahren.

Aston Martin schickt den Lagonda ins Gelände

Ab 2022 soll die Marke Lagonda die Produktion aufnehmen. Das erste Auto könnte dem All-Terrain Concept stark ähneln. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn

dpa/tmn Genf Aston Martin blickt mit dem Lagonda All-Terrain Concept in die Zukunft. Der derzeit auf dem

Das neue Konzeptauto ist eine wuchtige Erscheinung. Den breiten Auftritt unterstützen ein Spoiler an der breiten Front sowie die weit in die Seite gezogenen Scheinwerferschlitze. Ein dünnes, mit LEDs illuminiertes Leuchtband betont das ohnehin lange Heck.

Im Lagonda All-Terrain Concept kann der Fahrer das Lenkrad noch selbst ergreifen. Doch ist das Auto autonom unterwegs, kann er den Blick abwenden - beide Frontsitze lassen sich nach hinten drehen. Die Türen öffnen wie bei der 2018er-Studie gegenläufig. Die hinteren Dachelemente können nach oben gleiten, um den Fondpassagieren das Ein- und Aussteigen zu erleichtern. Als Blickfang schwebt der Autoschlüssel dank Elektromagneten auf dem Mitteltunnel.

Noch im vergangenen Jahr zeigte Aston Martin in Genf die Studie einer Lagonda-Limousine. Welches der beiden Autos - SUV oder Limousine - die Briten zuerst bauen wollen, teilte Aston Martin nicht mit. Auch zu weiteren technischen Details oder Preisen gibt es bislang keine Einzelheiten.

Aston Martin schickt den Lagonda ins Gelände

Langes Heck, niedrige Fenster: Die SUV-Studie Lagonda All-Terrain Concept präsentiert sich in Genf futuristisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn