Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.07.2019, 13:00 Uhr

Als der erste Mensch den Mond betrat

Vor einem halben Jahrhundert betrat mit Neil Armstrong der erste Mensch den Mond. Über eine halbe Milliarde Menschen verfolgten die ersten Schritte der beiden Astronauten Armstrong und Aldrin live am Fernsehen.

Als der erste Mensch den Mond betrat

Christoph Lohuis legt den der Fokus seines Vortrages auf aktuelle und zukünftige Mondmissionen. Foto: privat

Seit dieser Landung kursieren bis zum heutigen Tag Geschichten, die davon berichten, dass die gesamte Mondlandung im Filmstudio nach Hollywoodart stattgefunden haben soll. Christoph Lohuis von der Sternwarte Neuenhaus nimmt am Mittwoch, 17. Juli, die Gäste mit auf einen kurzen persönlichen Seitenblick auf eben diese Verschwörungstheorien. Im Anschluss wird der Fokus des Vortrages auf aktuelle und zukünftige Mondmissionen gelegt. Hierbei geht es um Fragen, wie Häuser auf dem Mond gebaut werden könnten und warum Wissenschaftler unseren Erdtrabanten für viel Geld besuchen möchten. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr.

In Kooperation mit dem Planetarium Laupheim konnte der Fulldome-Planetariumsfilm „Sieben Tage im Juli“ erworben werden. Der 45 Minuten lange Dokumentarfilm zeigt die Geschichte der Apollo 11 und nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise durch das Apollo-Projekt. Insbesondere rückt die siebentägige Reise der Apollo 11-Mannschaft in den Fokus. In diesem Zusammenhang freut sich Lohuis besonders, dass mit Unterstützung der beiden Laupheimer Einrichtungen kurzfristig ein aktueller Film zu diesem wissenschaftlich historischen Ereignis in Neuenhaus präsentiert werden kann, was sonst häufig nur größeren Planetarien vorbehalten ist.

Neben interessanten Informationen zur ersten Mondlandung wird dem Zuschauer ein besonders Kinoereignis geboten, ergänzt Lohuis. Der Besucher sitzt während des Filmes mitten im Geschehen, da die Projektion an einer über 40 Quadratmeter großen Kuppel erfolgt, die den Zuschauer umgibt. Der Film wird ab Juli jeden Mittwoch bis zum Ende des Jahres gezeigt und ist in die öffentliche Rundführung der Sternwarte eingebettet. Im Anschluss an den Film erfahren die Besucher weitere spannende Informationen zum Mond und können ein echtes Stückchen vom Mond in die eigenen Hände nehmen. Spielt das Wetter mit und steht der Erdtrabend am Himmel, wird dieser durch eines der größten, öffentlich zugänglichen Teleskope im westlichen Niedersachsen beobachtet. Unter fachkundiger Anleitung wird die kraterübersäte Oberfläche oder Gebirge auf dem Mond gesichtet.