Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
08.09.2020, 15:27 Uhr

Aktionstage zum Fairen Handel in Nordhorn

Was braucht es für ein gutes Leben? Eine Tasse fair gehandelten Tee? Einen Strauß bunter Blumen? Der Weltladen Nordhorn zeigt auf, wie der Faire Handel ein gutes Leben für alle ermöglichen kann. Foto: Eine Welt-Laden

Was braucht es für ein gutes Leben? Eine Tasse fair gehandelten Tee? Einen Strauß bunter Blumen? Der Weltladen Nordhorn zeigt auf, wie der Faire Handel ein gutes Leben für alle ermöglichen kann. Foto: Eine Welt-Laden

Nordhorn Trotz Corona machen Weltläden, Schulen, kirchliche Initiativen, Supermärkte, Gastronomiebetriebe und viele weitere Akteure in den kommenden Tagen im Rahmen der Fairen Woche auf den Fairen Handel aufmerksam. Unter dem Motto „Fair statt mehr“ beschäftigt sich die Aktionswoche in diesem Jahr mit der Frage, was es für ein gutes Leben braucht. Die Faire Woche wird veranstaltet vom Forum Fairer Handel in Kooperation mit TransFair und dem Weltladen-Dachverband.

„Die Frage, was ein gutes Leben ausmacht, hat durch die Corona-Pandemie eine eindringliche Aktualität bekommen“, sagt Weltladen-Vorstandsmitarbeiterin Ulla Herrmann. Die Krise mache deutlich, dass unser Wirtschaftssystem nicht unverwundbar ist und dass es vielen Menschen die Chance auf ein gutes Leben verwehrt – vor allem im Süden der Welt. Gleichzeitig biete es die Chance, das eigene Konsumverhalten, aber auch unser auf Wachstum ausgerichtetes System als Ganzes zu hinterfragen. „Der Faire Handel stellt den Menschen in den Mittelpunkt, nicht den Profit“, so Herrmann, und erläutert: „Seit 50 Jahren sorgt der Faire Handel zum Beispiel mit höheren Erlösen für die Produzierenden sowie mit verlässlichen Handelsbeziehungen dafür, dass auch die Menschen am Anfang der Lieferketten ein gutes Leben haben können.“

Mit vier Angeboten beteiligt sich der Weltladen Nordhorn an der diesjährigen Fairen Woche. Die Fahrradrallye mit der App „Actionbound“ (kostenlos erhältlich in den App-Stores) lädt dazu ein, sich auf eine digitale Spurensuche zur Agenda 2030 in Nordhorn zu machen. Dafür muss die App „Actionbound“ geöffnet und dann der Suchbegriff „NachhaltigkeitszieleinNordhorn“ eingegeben werden. Direkt vor Ort im Weltladen Nordhorn werden Kunden eingeladen, einen bunten Tisch mit Dingen zu gestalten, die für „ein gutes Leben“ stehen. Kreidesprüche in der Nordhorner Innenstand stellen Passanten die Frage „Was brauchst du für ein gutes Leben?“. Zudem bietet der Weltladen am Nordhorner Europaplatz Antworten auf die Frage, wie der Faire Handel ein gutes Leben für alle Menschen möglich macht. „Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger ganz herzlich ein, unsere Angebote wahrzunehmen und freuen uns auf einen angeregten, vielfältigen Dialog“, sagt Ulla Herrmann.

Die Faire Woche findet in diesem Jahr zum 19. Mal statt. Die Veranstalter rechnen trotz der Corona-Pandemie mit mehr als 1500 Veranstaltungen bundesweit. Unter anderem werden Vertreter von Produzentenorganisationen in Videobotschaften berichten, was für sie ein gutes Leben ausmacht und wie der Faire Handel dazu beiträgt. Produkte aus Fairem Handel sind in 900 Weltläden, mehr als 40.000 Bioläden, Supermärkten, Discountern und Bäckereien sowie in über 20.000 Cafés und Restaurants erhältlich. Der Faire Handel schafft nach Auskunft des Weltladens Nordhorn Perspektiven für rund 2,5 Millionen Kleinproduzierende und ihre Familien weltweit.

Weitere Information: www.fairewoche.de https://www.nordhorn.de/rathaus-politik/fairtrade-town/ www.weltladen-nordhorn.de https://www.facebook.com/WeltladenNordhorn, Kontakt: Weltladen Nordhorn, Ulla Herrmann,Telefon 05921 7205409, E-Mail: info@weltladen-nordhorn.de.

Ems-Vechte