22.03.2021, 08:40 Uhr

Aktion der Nordhorner Kirchen zu Ostern

„Osterhöhlen“ sollen symbolisch an das biblische Geschehen erinnern. Foto: ACK

„Osterhöhlen“ sollen symbolisch an das biblische Geschehen erinnern. Foto: ACK

Nordhorn Die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) Nordhorn plant eine Aktion zum Osterfest, bei der an vielen Stellen in der Stadt sogenannte „Osterhöhlen“ entstehen sollen. Die Idee geht von der Situation des leeren Grabes aus, das die Jüngerinnen Jesu am Ostermorgen laut dem Markus-Evangelium vorfanden. Gräber zur Zeit Jesu waren häufig höhlenartige Felsengräber. Von einem solchen berichten auch die biblischen Texte.

Die Kirchengemeinden ermutigen nun anlässlich des bevorstehenden Osterfestes Familien und Einrichtungen, selbst Osterhöhlen zu bauen. Von der Anhäufung von ein paar Steinen in einer Schale bis zu begehbaren Höhlen ist dabei vieles denkbar. Schön wäre es, wenn die Höhlen zum Ostersonntag entstehen und dann auch für andere Osterspaziergänger sichtbar oder sogar zugänglich sind. In die Höhle selbst kann vielleicht eine kleine Überraschung gelegt werden.

Die Kirchengemeinden verbinden damit den Gedanken, dass auch das Ostergeschehen selbst eine große Überraschung bereit hielt: Die Nachricht, dass Jesus von den Toten auferstanden sei und den Tod besiegt habe, war und ist ebenso unglaublich wie prägend für 2000 Jahre Christentums-Geschichte und ist bis heute Anlass zur Feier eines der größten christlichen Feste. An und in den Kirchen Nordhorns selbst werden zu Ostern zahlreiche Osterhöhlen zu finden und zu entdecken sein.