25.03.2021, 14:46 Uhr

AK Eine Welt und VHS laden zu Online-Dialogwerkstätten ein

Die Symbole sollen die Aufmerksamkeit auf die 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 lenken. Foto: Arbeitskreis Eine Welt

Die Symbole sollen die Aufmerksamkeit auf die 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 lenken. Foto: Arbeitskreis Eine Welt

Nordhorn Vom 14. bis 28 April lädt der Arbeitskreis (AK) Eine Welt in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Grafschaft Bentheim zu insgesamt fünf Online-Dialogwerkstätten zu verschiedenen Aspekten globaler Nachhaltigkeit ein.

Im Rahmen der Dialogwerkstätten wollen die Organisatoren unter der Leitung fachkundiger Referent gemeinsam mit den Teilnehmern herausfinden, wie die 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 in der Grafschaft Bentheim umgesetzt werden können. „Dabei fokussieren wir uns auf die Themen Ernährung, Wirtschaft, Stadtentwicklung und Klimaschutz“, erläutert Lena Schoemaker vom Arbeitskreis Eine Welt.

Programm
Den Auftakt macht die Dialogwerkstatt „Urban Gardening“ am Mittwoch, 14. April, 19 Uhr. Annabelle Mayntz und Pip Cozens von Art at Work aus Bielefeld informieren über ihre „Kokopelli-Gärten“ als „eine Möglichkeit essbarer Städte“.

Am Freitag, 16. April, 19 Uhr, folgt das Thema „Nachhaltige Wohnformen“. Interessierte können sich unter der Leitung von Ulrike Emonds und Marvin Nöller vom Arbeitskreis „Tiny Houses“ der Ruhr-Universität Bochum für die Planung und Umsetzung nachhaltiger Baugebiete inspirieren lassen.

Am Mittwoch, 21. April, 19 Uhr, erläutert Christian Wimberger von der Christlichen Initiative Romero, was sich hinter dem Lieferkettengesetz verbirgt und will mit den Teilnehmern erarbeiten, wie auch lokale Unternehmen ihrer globalen Verantwortung gerecht werden können.

„Städte wie Oldenburg oder Berlin machen es vor und suchen mit der Gründung von Ernährungsräten Antworten auf die Frage, wie eine nachhaltige Ernährung aussehen kann, ohne auf Kosten der Menschen und Ressourcen aus dem Globalen Süden aber auch der lokalen Landwirtschaft zu leben“, stimmt Schoemaker auf den folgenden Termin ein. Ob und wie die Gründung eines solchen Ernährungsrates auch in der Grafschaft Bentheim gelingen kann, will Lena Bassermann vom Inkota Netzwerk am Freitag, 23. April, 19 Uhr erarbeiten.

Das Thema „Stadtentwicklung am Beispiel der Transition Towns“ am Mittwoch, 28. April, 19 Uhr, schließt die Veranstaltungsreihe ab. Dann will Silvia Hable von der „Transition Town Witzenhausen“ zeigen, dass auch kleinere Kommunen einen wichtigen Beitrag für eine globale Nachhaltigkeit leisten können.

Die Teilnahme an den Dialogwerkstätten ist kostenlos. Anmeldungen sind per E-Mail an anmeldung@arbeitskreis-eine-welt.de möglich. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es auf www.vhs-nordhorn.de und www.arbeitskreis-eine-welt.de.

Ems-Vechte