16.11.2020, 11:33 Uhr

Abschlussprüfung: THW Nordhorn begrüßt neue Einsatzkräfte

Nach bestandener Prüfung erhalten die Nachwuchseinsatzkräfte eine Urkunde durch die Prüfungsleitung. Foto: THW

Nach bestandener Prüfung erhalten die Nachwuchseinsatzkräfte eine Urkunde durch die Prüfungsleitung. Foto: THW

Nordhorn Wer sich ehrenamtlich im aktiven Dienst beim Technischen Hilfswerk (THW) engagieren möchte, durchläuft zunächst eine Grundausbildung in einem THW-Ortsverband. Helferanwärter lernen im Theorieunterricht zunächst Grundwissen über das THW im Zivil- und Katastrophenschutzgefüge und allgemeine Sicherheitsgrundlagen im Umgang mit der Ausstattung und beim Verhalten im Einsatz. Später wird die praktische Anwendung der Werkzeug- und Geräteausstattung für den Einsatz vermittelt. Die Grundausbildung beinhaltet außerdem einen Erste-Hilfe-Kursus und an einen Sprechfunklehrgang.

Nachdem die erste Prüfung des Jahres coronabedingt ausfallen musste, konnte vor Kurzem eine Abschlussprüfung für Helferanwärter nach der Grundausbildung aus den THW-Ortsverbänden des Regionalbereiches Lingen stattfinden, die von Mitarbeitern der Regionalstelle geplant und begleitet wurde.

Prüfung mit Hygienekonzept

„Die Ausbildung des Einsatzkräfte-Nachwuches trägt zur wichtigen Sicherstellung der Einsatzbereitschaft eines jeden Ortsverbandes bei“, erklärt David Pretzel für den THW. „Die aktuelle Prüfung wurde unter besonderen Hygienemaßnahmen durchgeführt. Das Konzept enthielt unter anderem das ständige Tragen von FFP2-Masken, das Einhalten von Abstandsregeln und die häufige Händedesinfektion. Die Prüflinge und das minimierte Unterstützungspersonal wurden zuvor in vier Kleingruppen aufgeteilt und die einzelnen Prüfungsdurchgänge über das Wochenende verteilt eingeplant. Diese waren so strukturiert, dass die verschiedenen Gruppen unter sich waren. Durch das weitläufige Prüfungsgelände und einer Einbahnstraßenregelung in Gebäuden konnten die Abstandsregeln gut eingehalten werden“, führt Pretzel weiter aus.

Nach der Theorieprüfung mittels eines „Multiplechoice“-Fragebogens warteten sechs Stationen mit praktischen Aufgaben auf die Prüflinge. Dort mussten verschiedene Grundwerkzeuge des THW erklärt und in Betrieb genommen werden, wie zum Beispiel das Vorbereiten von hydraulischen Hebern, der Inbetriebnahme einer Tauchpumpe und die Erklärung diverser Handwerkzeuge zur Metall-, Gesteins- und Holzbearbeitung.

Sieben neue Kräfte für THW Nordhorn

Nach der bestandenen Prüfung haben die insgesamt 40 neuen Helfer des Regionalbereiches Lingen ihre Urkunden von der Prüfungsleitung erhalten.

„Der THW-Ortsverband Nordhorn freut sich über sechs neue Helfer für die Bergungsgruppe und die Fachgruppen. Eine neue Helferin absolvierte die theoretische Prüfung als angepasste Grundausbildung für Tätigkeiten in der Fachgruppe Logistik-Verpflegung“, teilt Pretzel mit und fügt hinzu: „Trotz der Einschränkungen im Dienst- und Ausbildungsbetrieb in den Ortsverbänden, zeigte sich eine gute Ausbildungsqualität und die hohe Motivation aller Beteiligten. In der jüngeren Vergangenheit wurde zusätzlich auf digitale Ausbildung im theoretischen Bereich gesetzt, welche auch weiter ausgebaut wird.“

Die angehenden Einsatzkräfte müssen verschiedene Handwerkzeuge erklären. Foto: THW

Die angehenden Einsatzkräfte müssen verschiedene Handwerkzeuge erklären. Foto: THW

Der sichere Umgang mit Werkzeugen zur Metallbearbeitung muss unter Beweis gestellt werden. Foto: THW

Der sichere Umgang mit Werkzeugen zur Metallbearbeitung muss unter Beweis gestellt werden. Foto: THW

Für den hydraulischen Rettungssatz ist ein Hydraulikaggregat notwendig. Auch hier wird die sichere Handhabung mit dem Gerät geprüft. Foto: THW

Für den hydraulischen Rettungssatz ist ein Hydraulikaggregat notwendig. Auch hier wird die sichere Handhabung mit dem Gerät geprüft. Foto: THW

Ems-Vechte