Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
22.09.2020, 10:39 Uhr

Ablenkung im Straßenverkehr: Kontrollwoche zeigt Ausmaß

Fast jeder Zweite fiel der Polizei im Laufe der Kontrollwoche mit Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung auf. Symbolfoto: J. Lüken

Fast jeder Zweite fiel der Polizei im Laufe der Kontrollwoche mit Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung auf. Symbolfoto: J. Lüken

Osnabrück Vom 14. bis 20. September stand das Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ im Fokus der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit in der Polizeidirektion Osnabrück. Ziel der Aktion war, die Verkehrsteilnehmer für die Gefahren von Handynutzung und anderen Ablenkungen im Straßenverkehr zu sensibilisieren und entsprechende Verstöße zu ahnden. Insgesamt wurden rund 550 Fahrzeuge vom Teutoburger Wald bis zu den Ostfriesischen Inseln kontrolliert. Darunter zahlreiche Autos, aber auch Lastwagen sowie 98 Radfahrer. Über 100 Beamte waren direktionsweit an 38 Kontrollorten im Einsatz und stellten 240 Verstöße fest – dies entspricht nach Polizeiangaben einer Beanstandungsquote von 44 Prozent.

„Die Ergebnisse zeigen sehr deutlich, wie präsent das Thema Ablenkung durch Handy und Co. ist. Bedenklich ist die hohe Beanstandungsquote. Nahezu jeder Zweite verstieß gegen die Straßenverkehrsordnung. Dabei erfordert die Teilnahme am Straßenverkehr 100 Prozent Aufmerksamkeit und darf eben nicht zur Nebensache werden“, mahnt Marco Ellermann, Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück. Von den 240 Verstößen waren allein 200 Verkehrsteilnehmer wegen der nicht erlaubten Nutzung eines Mobiltelefons oder anderer technischer Geräte während der Fahrt gestoppt worden. Die belangten Auto- und Lastwagenfahrer müssen nun mit einem Bußgeld von mindestens 100 Euro und einem Punkt rechnen. Bei den kontrollierten Fahrradfahrern beträgt das Bußgeld 55 Euro. Noch dazu kommt auf zwei Fahrer ein Fahrverbot von einem Monat zu. In 40 Fällen ahndeten die Beamten anderweitige verkehrsrechtliche Verstöße wie zum Beispiel Rotlichtverstöße oder das Nichtanlegen von Sicherheitsgurten.

„Nicht nur die Nutzung von Handys und Smartphones, auch Trinken, Essen, Rauchen oder das Bedienen des Radios oder Navigationsgerätes führt zu Unaufmerksamkeit. Ablenkung am Steuer verringert die Aufmerksamkeit auf das Verkehrsgeschehen und verlängert die Reaktionszeiten“, erklärt Ellermann. Das Telefonieren während der Fahrt ist Ellermann zufolge genauso gefährlich wie das Fahren mit 0,8 bis einem Promille Blutalkohol. „Das belegen wissenschaftliche Studien. Internationale Studien belegen noch dazu, dass Ablenkung mit der Hälfte der Verkehrsunfälle in Zusammenhang steht“, weiß der Polizeisprecher.

Die Kontrollwoche fand im sogenannten „Roadpol-Verbund“ statt, einem Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union, die durch gemeinsame Aktionen die europaweit häufigsten Unfallursachen bekämpfen.

Ems-Vechte