12.07.2021, 10:00 Uhr

7. ABI Zukunft Emsland-Messe

Wirtschaft, Behörden, gemeinnützige Einrichtungen, Universitäten und Hochschulen werben um den Nachwuchs, der mit Erfolg sein Abitur gemacht hat. Foto: Emslandhallen

Wirtschaft, Behörden, gemeinnützige Einrichtungen, Universitäten und Hochschulen werben um den Nachwuchs, der mit Erfolg sein Abitur gemacht hat. Foto: Emslandhallen

Lingen Am 16. und 17. Juli gibt es in den Emslandhallen Lingen wieder face to face gezielte Berufsorientierung. In der Zeit von Freitag, 9 bis 11 Uhr, und am Samstag von 10 bis 13 Uhr ist die 7. ABI Zukunft Emsland für alle Besucher geöffnet.

Die regionale Berufsorientierung nimmt wieder Normalität an. Zwar vorsichtig und mit Hygienekonzepten, dennoch richtet sich der Blick nach vorne und der Fokus liegt klar auf der Berufsorientierung. Die Stimmung wendet sich zum Positiven und alle jungen Menschen, die für dieses oder nächstes Jahr noch auf der Suche sind, wie es nach dem ABI weitergeht, ist die ABI Zukunft Emsland wie in den vergangenen 10 Jahren eine feste Institution.

Mit dem ABI in der Tasche beginnt für viele junge Menschen ein neuer Lebensabschnitt: Dann ist die Schule geschafft und die ganze Welt scheint offen zu stehen. Und nicht nur das: Meist hat man dann auch zum ersten Mal selbst die Fäden in der Hand, was die Gestaltung des weiteren Lebenswegs angeht. Abiturienten eröffnen sich bei dieser Weichenstellung heute zahlreiche Möglichkeiten, denn viele ehemals traditionelle Berufsbilder haben sich inzwischen in zahlreiche fachspezifische Ausrichtungen aufgegliedert. Allein in Deutschland können Schulabgänger heute aus etwa 19.000 Studiengängen und ungefähr 450 Ausbildungsberufen wählen. Ein solch reichhaltiges Angebot sollte für jeden eine passende Perspektive bereithalten - doch wo und wie soll man diese finden? Eine Orientierungshilfe im Dschungel der unterschiedlichen Möglichkeiten bietet die Informationsmesse für die Zeit nach dem Abitur - die ABI Zukunft Emsland. Sie bringt Vertreter von Universitäten, Hochschulen, Behörden und Unternehmen mit Schülern in Kontakt und stellt auch Möglichkeiten und Orientierungsoptionen wie ein Freiwilliges Soziales Jahr vor.

Orientierungsphase wichtig

„Die ABI Zukunft richtet sich sowohl an Schüler, die bereits eine Vorstellung davon haben, welchen Berufsweg sie einschlagen wollen, als auch an solche, die noch etwas planlos sind. Denn eines gelte oftmals in beiden Fällen“, erklärt José Rodrigues Freitas, Veranstalter der ABI Zukunft: „Viele junge Menschen sind absolut überfordert mit der Berufswahl und nehmen daher die Gespräche und den Erfahrungsaustausch mit den Ausstellern dankbar an.“ Häufig sei der Druck enorm, schnellstmöglich die richtige Entscheidung zu treffen. „Dabei ist es von großer Wichtigkeit, sich Zeit für die Orientierungsphase nach dem Abitur zu nehmen“, zeigt sich Freitas überzeugt. Die ABI Zukunft will für Entlastung sorgen und Schülern dabei helfen, sich in entspannter Atmosphäre Klarheit über mögliche Berufswege zu verschaffen. Das vielfältige Angebot der Messe sorgt dafür, dass für jeden etwas Passendes dabei ist.

Auch Studienabbrechern eröffnet die Informationsmesse Möglichkeiten zur Neuorientierung. „Oft sind diese jungen Menschen zu schnell in ein Studium eingestiegen und frustriert, dass sie nicht mit den Leistungsanforderungen zurechtkommen oder das gewählte Fach sie nicht begeistert“, erläutert Freitas. Die ABI Zukunft möchte ihnen zeigen, dass es immer zahlreiche Gründe gibt, um motiviert nach vorne zu schauen.

Wenn es um die berufliche Zukunftsplanung und um das Treffen wichtiger Entscheidungen geht, sind die Eltern oft wichtige Ansprechpartner. Eltern kennen die Talente und Fähigkeiten ihrer Kinder am besten und sind die besten Berufsberater. Eltern wissen, wo ihr Kind Stärken hat, denn diese kommen zum Beispiel in Hobbys zum Ausdruck: Im Sport zeigt sich der Bewegungsdrang, bei Schulsprechern die Kommunikationsfreudigkeit, bei Fahrradschraubern die Technikbegeisterung. Allerdings sind auch sie in Anbetracht der Fülle an unterschiedlichen Ausbildungs- und Studienperspektiven häufig überfordert – schließlich sah der Arbeitsmarkt noch anders aus, als sie ihren Berufsweg eingeschlagen haben. Und weil Eltern bei der Berufswahl eine so wichtige Rolle spielen, sollten sie sich ebenfalls die Zeit nehmen, die ABI Zukunft Emsland zu besuchen, denn ihnen eröffnet die Messe einen Einblick in die Bildungsmöglichkeiten ihrer Kinder.

Fragen an Aussteller richten

Veranstalter Freitas von der Agentur JF Messekonzept GmbH & Co. KG aus Osnabrück empfiehlt Schülern, sich vor dem Messebesuch konkrete Fragen an die Aussteller zu überlegen: „Gezielte und individuelle Fragen ermöglichen eindeutige Antworten, die einem schnell zur richtigen Entscheidung für die Zeit nach dem Abitur verhelfen können.“ Des Weiteren sei es hilfreich, sich im Vorfeld mit den eigenen Wünschen im Hinblick auf die jeweilige Ausbildung oder das Studium auseinanderzusetzen. Aussteller würden sich außerdem oft für die Stärken und Schwächen eines potenziellen Bewerbers interessieren – auf diese Frage sollten sich Besucher also ebenfalls vorbereiten. „Hier kann es hilfreich sein, sich einfach mal mit den Eltern zusammenzusetzen und aufzulisten, was man gut kann und was man möchte. Solche Gespräche können der Schlüssel zu neuen interessanten Ideen sein“, empfiehlt Freitas. Während des Besuchs der ABI Zukunft rät er zur Eigeninitiative: „Schüler sollten keine Hemmungen haben und selbstständig an die Messestände herantreten. Sie können sich sicher sein, dass die Aussteller sich über Fragen freuen und diese gerne beantworten. Notizen, die man sich während dieser Gespräche macht, stellen sicher, dass man sich nach der ABI Zukunft noch an alles Wichtige erinnert. Denn mit dem Messebesuch hat die berufliche Weichenstellung erst begonnen – jetzt heißt es, die Kontakte und Erfahrungen auch zu nutzen. Dafür kann man sich nun direkt mit den Personalern oder Beratern in Verbindung setzen und ihnen bei Bedarf die eigenen Bewerbungsunterlagen zusenden. Ganz gleich, welchen Weg man in puncto Berufswahl einschlagen möchte - die ABI Zukunft Emsland hält für alle relevanten Bereiche Angebote und Informationen mit entsprechenden Experten parat“, so Freitas.

Corona-Regelungen

Die 7. ABI Zukunft Emsland kann mit einem negativen Corona-Schnelltestergebnis, das nicht älter als 24 Stunden sein darf, besucht werden. Weiterhin ist der Einlass in die Messehalle für vollständig geimpfte Menschen und vollständig genesene Menschen erlaubt. Das Tragen einer FFP2 oder einer medizinischen Maske sowie eine Registrierung am Eingang ist zum Besuch erforderlich.

Öffnungszeit der 7. ABI Zukunft Emsland in Lingen: Freitag, 16. Juli: 9 bis 12 Uhr, Samstag, 17. Juli: 10 bis 13 Uhr, Emslandhallen Lingen, Lindenstraße 24 a, 49808 Lingen (Ems). Der Eintritt ist kostenlos. Weitere Infos erfolgen auf www.abizukunft.de.

Ems-Vechte