30.05.2022, 16:55 Uhr

300.000 Euro Förderung für neuen Jugendtreff in Klausheide

Über die Pläne zum Umbau des ehemaligen Lehrerhauses (links im Hintergrund) zum Jugendtreff freuen sich Bürgermeister Thomas Berling (links), Sylvia Backers vom Amt für regionale Landesentwicklung und Stadtbaurat Thimo Weitemeier. Foto: Stadt Nordhorn

Über die Pläne zum Umbau des ehemaligen Lehrerhauses (links im Hintergrund) zum Jugendtreff freuen sich Bürgermeister Thomas Berling (links), Sylvia Backers vom Amt für regionale Landesentwicklung und Stadtbaurat Thimo Weitemeier. Foto: Stadt Nordhorn

Nordhorn Mit Fördermitteln in Höhe von 300.000 Euro unterstützt das Amt für Regionale Landesentwicklung Niedersachsen (ArL) den Umbau des ehemaligen Lehrerhauses in Klausheide. Die Stadt Nordhorn möchte in dem Gebäude einen neuen Kinder- und Jugendtreff für den Ortsteil einrichten. Die Gesamtkosten für den Umbau schätzt die Stadt auf 550.000 Euro.

Sylvia Backers von der Meppener Geschäftsstelle des ArL überreichte Bürgermeister Thomas Berling und Stadtbaurat Thimo Weitemeier den offiziellen Förderbescheid. Das Projekt ist Teil des Dorfentwicklungsprogramms, in das der Ortsteil Klausheide im Jahr 2012 aufgenommen wurde. „Es wird die letzte große öffentliche Maßnahme sein, bevor der Förderzeitraum nach zehn Jahren planmäßig endet. Ich finde, damit gelingt uns hier gemeinschaftlich ein toller Abschluss der Dorfentwicklung Klausheide“, sagt Backers.

Lehrerhaus wird umgebaut

Bislang dient ein ehemaliges Kühlhaus als Jugendtreff für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren aus Klausheide und Umgebung. Laut Weitemeier erfüllt das Gebäude aber nicht mehr die aktuellen Bedarfe: „Gebäude für Kinder- und Jugendarbeit müssen heute sinnvollerweise barrierefrei gestaltet sein und viele weitere Standards erfüllen. Die notwendigen Umbauten können wir im ehemaligen Lehrerhaus besser umsetzen, als im Kühlhaus“, so der Stadtbaurat. Außerdem gebe es so eine sinnvolle neue Nutzung für das ortsbildprägende Gebäude.

Auch aus Sicht von Bürgermeister Thomas Berling löst das Projekt zwei Herausforderungen auf einmal: „Das ist eine sehr gute Lösung, von der sowohl die Kinder und Jugendlichen als auch Klausheide insgesamt profitieren werden. Ich bin sehr dankbar, dass das Land Niedersachsen uns über das Amt für regionale Landesentwicklung dabei unterstützt.“ Den bisherigen Standort am Kühlhaus wolle man ebenfalls nicht ungenutzt lassen: „Wenn der Jugendtreff umgezogen ist, können an diesem Standort neue Räumlichkeiten für Kindergarten- oder Krippengruppen entstehen“, so Berling.

Die Stadt Nordhorn will die Arbeiten am ehemaligen Lehrerhaus noch in diesem Jahr aufnehmen. Die Fertigstellung ist für das kommende Jahr geplant. Wer im Rahmen der Dorfentwicklung noch Förderanträge für private Maßnahmen stellen möchte, hat bis zum 15. September 2022 Gelegenheit dazu. Ansprechpartner bei der Stadt Nordhorn ist Hans-Peter Lütje, Telefon 05921 878212.