01.07.2019, 14:27 Uhr

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert

Seit dem 9. Februar 1989 gibt es eine offizielle Städtepartnerschaft zwischen Nordhorn und Reichenbach. Das 30-jährige Bestehen dieser Verbindung wurde am Wochenende in Reichenbach gefeiert. Rund 50 Nordhorner Bürger nahmen an der Geburtstagsfeier teil.

Das Partnerschaftskomitee der Stadt Reichenbach feierte Ende Juni im Rahmen einer Kleinen Gartenschau im Park der Generationen das 30-jährige Bestehen des regelmäßigen Bürgeraustausches mit der Stadt Nordhorn. Foto: Müller

Das Partnerschaftskomitee der Stadt Reichenbach feierte Ende Juni im Rahmen einer Kleinen Gartenschau im Park der Generationen das 30-jährige Bestehen des regelmäßigen Bürgeraustausches mit der Stadt Nordhorn. Foto: Müller

Von Rainer Müller

Was die GN-Redakteure Thomas Kriegisch, Rolf Masselink und Detlef Kuhn sowie Fotograf Werner Westdörp kurz vor der Wende als „Brückenschlag nach Reichenbach“ initiierten, ist heute immer noch ein Erfolgsmodell. Das 30-jährige Bestehen der Partnerschaft wurde am Wochenende im Park der Generationen in Reichenbach gefeiert. Eine 50-köpfige Delegation mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Ingrid Thole, Altbürgermeister Meinhard Hüsemann und dem mit jungen Musikern besetzten Percussion-Ensemble Schlag ART-AG der Nordhorner Musikschule unter ihrem Lehrer Ivo Weijmans machte sich am Freitagmorgen mit dem Reisebus auf den Weg ins Vogtland. Das Ziel, nach rund 570 Kilometern Fahrt gegen 16 Uhr in der Partnerstadt anzukommen, wurde durch einen rund zweistündigen Stau aufgrund eines schweren Verkehrsunfalls auf der Autobahn zunichtegemacht. Erst gegen 18.30 Uhr konnte Reichenbachs Oberbürgermeister Raphael Kürzinger die Nordhorner Reisegruppe auf dem Reichenbacher Rathausvorplatz begrüßen.

Nach dem „Einchecken“ in den jeweiligen Gastfamilien wartete ein Partnerschaftsabend auf die Nordhorner Gäste. Oberbürgermeister Raphael Kürzinger begrüßt neben der Nordhorner Delegation auch Karl Rebmann, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Waldenbuch und Markus Knoblauch, Bürgermeister von Westhausen, sowie die früheren Bürgermeister Meinhard Hüsemann (Nordhorn), Dieter Kießling (Reichenbach), Christoph Schneider (Mylau) und Herbert Witzany (Westhausen).

Reichenbachs Oberbürgermeister, Raphael Kürzinger ließ nach dem Austausch von Gastgeschenken die Geschichte des Brückenschlags in seinen Worten – unterstützt von einer Videoprojektion –beim Partnerschaftsabend im Festzelt auf dem Gelände des Parks der Generationen Revue passieren und rief zur Erneuerung der Partnerschaft auf. „Man muss sich vergegenwärtigen, dass dies zu einer Zeit geschah, als eine Mauer unser Land durchzog und Partnerschaften zwischen zwei deutschen Städten noch lange nicht Normalität waren. Für Reichenbach war es die erste Städtepartnerschaft überhaupt. Es war nicht so einfach, die ersten Kontakte zwischen Ost und West herzustellen. Die SED betrachtete diese Form der Kontaktaufnahme mit einer gewissen Skepsis. Heute können wir mit Stolz auf diese 30 Jahre zurückblicken. Zwischen beiden Städten ist eine stabile Partnerschaft gewachsen. Es wurden viele persönliche Kontakte geknüpft, aus denen Freundschaften wurden. Viele Freundschaften bestehen heute noch.“ Auch Nordhorns stellvertretende Bürgermeisterin schaute zurück und lobte die stabilen Beziehungen zwischen beiden Städten. Als Gastgeschenk überreichte sie ein Pflanzenbukett, das das Nordhorner Stadtwappen zeigt. Thole, ihr Amtskollege Kürzinger und die Vorsitzenden der beiden Partnerschaftskomitees, Hans-Joachim Haming (Nordhorn) und Chris-Dore Trampel (Reichenbach), trugen sich anschließend in das Goldene Buch der Nordhorner Partnerstadt ein

Im Park der Generationen wurde anschließend ein weiterer Partnerschafts-Wegweiser eingeweiht. Der erste Partnerschafts-Wegweiser wurde bereits 2014 aufgestellt und zeigt die Stadtwappen und die Entfernungen zu den Reichenbacher Partnerstädten Nordhorn, Jędrzejów (Polen), Ma’alot-Tarshiha in Israel, Westhausen mit dem Ortsteil Reichenbach in Deutschland und Ročov in Tschechien. Der neue Wegweiser weist auf die Partnerstädte von Mylau hin: Waldenbuch in Deutschland (408 Kilometer von Reichenbach entfernt), Karlštejn in Tschechien (231 Kilometer entfernt), Montecarlo in Italien (1017 Kilometer entfernt) sowie Althen des Paluds in Frankreich (1207 Kilometer entfernt).

Fotostrecke

/
30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Im Park der Generationen wurde das 30-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft gefeiert. Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Im Park der Generationen wurde das 30-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft gefeiert. Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Nordhorns stellvertretende Bürgermeisterin Ingrid Thole und Reichenbachs Oberbürgermeister Raphael Kürzinger. Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Reichenbachs Oberbürgermeister Raphael Kürzinger. Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Nordhorns Altbürgermeister Meinhard Hüsemann (rechts) beim Partnerschaftsabend im Park der Generationen. Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Sie waren bei der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages im Amt: Die Altbürgermeister Dieter Kießling aus Reichenbach (links) und Meinhard Hüsemann aus Nordhorn. Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Reichenbach (von links): Hans-Joachim Haming, Vorsitzender des Nordhorner Partnerschaftskomitees, Riechenbachs Oberbürgermeister Raphael Kürzinger, Nordhorns stellvertretende Bürgermeisterin Ingrid Thole und Chris-Dore Trampel, Vorsitzende des Reichenbacher Partnerschaftskomitees. Foto:; Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Der neue Wegweiser weist auf die Partnerstädte von Mylau hin: Waldenbuch in Deutschland (408 Kilometer von Reichenbach entfernt), Karlštejn in Tschechien (231 Kilometer entfernt), Montecarlo in Italien (1017 Kilometer entfernt) sowie Althen des Paluds in Frankreich (1207 Kilometer entfernt). Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Im Park der Generationen stellt ein Blumen-Ensemble das Reichenbacher Stadtwappen dar. Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
In dieser ehemaligen Textilfabrik an der Oberen Dunkelgasse in Reichenbach stellte August Horch mit dem „Tonneau“ ab 1902 das erste sächsische Automobil her, bevor er sein Unternehmen 1904 nach Zwickau verlegte. Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Vom Park der Generationen bietet sich ein imposanter Blick auf die Stadt. Foto: Müller

© Müller, Rainer

30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert
Musikprogramm bei weit über 30 Grad Celsius: Solo-Künstler wie auch Bands unterhielten die Gäste im Park der Generationen. Foto: Müller

© Müller, Rainer

Am Samstagvormittag wurde es im Park der Generationen nicht nur heiß, sondern auch blumig, als die Kleine Gartenschau eröffnet wurde. Der Park der Generationen wurde 2009 anlässlich der 5. Sächsischen Landesgartenschau in Reichenbach angelegt. Verschiedene Musikgruppen und Solo-Künstler unterhielten die Gäste, die überwiegend abseits der großen Bühne einen Platz unter den Schatten spendenden Bäume suchten. Vor allem das Percussion-Ensemble der Musikschule Nordhorn begeisterte die Zuhörer im Park der Generationen, während am Abend unter anderem eine Musical-Gala und ein Konzert unter dem Motto „Schokolade - Das Konzert mit exklusiver Schoko-Lounge“ mit Rock-Sängerin Christina Rommel für sommerliche Unterhaltung sorgten. Bereits am Sonntagvormittag stand jedoch die Heimreise der Nordhorner Delegation an – einen Tag früher als sonst bei den Austauschfahrten. Ohne Stau traf der Bus am Sonntagabend kurz vor 18 Uhr wieder am Nordhorner Rathaus ein.

Ems-Vechte