Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
03.08.2020, 15:54 Uhr

16 neue staatlich geprüfte Wirtschafter

Die Absolventen der einjährigen Fachschule dürfen nun den Titel „staatlich geprüfter Wirtschafter“ tragen. Studiendirektor Heiner Brinkmann (sitzend) bekam zum Abschied in den Ruhestand eine hölzerne Sitzbank von der Abschlussklasse geschenkt. Foto: Grönloh

Die Absolventen der einjährigen Fachschule dürfen nun den Titel „staatlich geprüfter Wirtschafter“ tragen. Studiendirektor Heiner Brinkmann (sitzend) bekam zum Abschied in den Ruhestand eine hölzerne Sitzbank von der Abschlussklasse geschenkt. Foto: Grönloh

Nordhorn Im Rahmen einer Feierstunde wurden Absolventen der Einjährigen Fachschule Agrarwirtschaft an den Berufsbildenden Schulen Gesundheit und Soziales des Landkreises Grafschaft Bentheim in Nordhorn verabschiedet. Sie besuchten nach der Berufsausbildung zum Landwirt die Einjährige Fachschule Agrarwirtschaft und bestanden die Prüfung „Staatlich geprüfter Wirtschafter“ mit Erfolg.

Zur feierlichen Übergabe der Abschlussurkunden waren nicht wie sonst Eltern und Ehrengäste erschienen, sondern wegen der Kontaktbeschränkungen nur die Schüler selbst und wenige Lehrkräfte. Schulleiter Heinrich Marheineke gratulierte den Absolventen im Namen aller Lehrkräfte und der Schulgemeinschaft zur bestandenen Prüfung.

Er blickte auf das vergangene Schuljahr und die vielfältigen Herausforderungen durch die Schulschließungen ab März zurück. Zwinkernd stellte der Schulleiter fest, dass mit der Ankündigung des Schulausfalls viele Schüler auch ihre Lernmotivation kurzfristig abgelegt hätten. Mithilfe der digitalen Kanäle und Lernplattformen sei es den Lehrkräften aber gelungen, alle Schüler wieder auf das Ziel des erfolgreichen Abschlusses einzustimmen. Marheineke dankte an dieser Stelle allen Lehrerinnen und Lehrern für das große Engagement und die Bereitschaft, neue Wege des Lernens und Lehrens zu beschreiten. „Wir haben dadurch keine Bildungsverlierer“, freute er sich. Marheineke beschwor die Absolventen, sich nicht auf dem Erreichten auszuruhen. „Ihr steht unter dem Brennglas der Öffentlichkeit, die Gesellschaft beobachtet das Handeln der Landwirtschaft sehr genau“, war denn auch sein Appell an die jungen Absolventen, sich kritisch mit der eigenen Arbeitsweise und den Ansprüchen der Gesellschaft auseinanderzusetzen. Der Bericht zur Lage der Natur von Umweltministerin Svenja Schulze habe die konventionelle Landwirtschaft zum Alleinschuldigen des Artensterbens gemacht, kritisierte der Schulleiter. Weitere Einflüsse wie Klimawandel, Versiegelung von Flächen, Trockenheit und invasive Arten seien dabei nicht berücksichtigt worden. Dabei sei das gesamte Ökosystem sehr komplex, und sicherlich noch nicht alle Zusammenhänge durch den Menschen erforscht. Als einen wichtigen Schritt zu mehr Umwelt- und Naturschutz warb Marheineke für den „Niedersächsischen Weg“. „Hinter dieser Vereinbarung verbirgt sich die historische Chance, dass Politik, Landwirtschaft und Umweltschutzorganisationen auf Augenhöhe zusammenarbeiten und gemeinsam für die gesetzten Ziele kämpfen.“

Klassenlehrerin Claudia Verhülsdonk lobte die jungen Absolventen für ihre Neugier und die Bereitschaft, neue Methoden auszuprobieren. Auch der Einblick in neue und ungewöhnliche Betriebszweige sei sowohl für Lehrkräfte als auch für die Absolventen immer wieder ein Highlight gewesen. Sie gab den jungen Wirtschaftern mit auf den Weg, im Berufsleben flexibel zu bleiben und sich den zukünftigen Herausforderungen zu stellen. Die Zeugnisse überreichten Schulleiter Heinrich Marheineke und Klassenlehrerin Claudia Verhülsdonk. Dabei würdigten sie besonders die Leistungen von Emanuel Kamphuis. Er schloss mit der Note „Sehr gut“ ab und bekam für seine Leistung ein Buchgeschenk vom Förderverein der Schule.

Ein besonderes Geschenk gab es für Lehrer Heiner Brinkmann. Nach 40 Jahren im Schuldienst verabschiedete er sich mit Schuljahresende in den Ruhestand. Die Absolventen würdigten ihn als unvergessliche Persönlichkeit, die auf den meisten Höfen in der Grafschaft zwei Generationen Landwirte gelehrt und geprägt hat. Als Erinnerung an die jetzige Abschlussklasse bekam Brinkmann eine hölzerne Sitzbank mit eingravierten Namen geschenkt.

Die Absolventen der Einjährigen Fachschule Agrarwirtschaft sind: Marcel Amt, Simon Auclair, Joel Berling, Niklas Brill, Marco Büsscher, Nico Cirksena, Jos Gravelmann, Nico Hölscher, Emanuel Kamphuis, Jannis Koel, Janik Kronemeyer, Boyd Lassche, Jano Spekkers, Jan Terhorst, Albertus van Gorp und Berthold Welink.

Ems-Vechte