28.01.2019, 13:32 Uhr

137 freiwillige Helfer für alle Notsituationen

Zu 272 Einsätzen wurde die Nordhorner Feuerwehr im vergangenen Jahr gerufen. Dabei leisteten die freiwilligen Helfer 4472 Stunden. Das neue Feuerwehrhaus an der Denekamper Straße soll 2020 fertig gestellt sein.

Die Jubilare, Geehrten und Beförderten stellten sich mit Bürgermeister Thomas Berling  (rechts) zum Gruppenfoto. Foto:privat

Die Jubilare, Geehrten und Beförderten stellten sich mit Bürgermeister Thomas Berling (rechts) zum Gruppenfoto. Foto:privat

Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Nordhorn im Feuerwehrhaus an der Wietmarscher Straße statt. Nach der Eröffnung und Begrüßung durch Nordhorns Ortsbrandmeister Klaus Hindriks folgte sein Jahresbericht: Hindriks blickte auf einige Ereignisse des vergangenen Jahres zurück: Drei ehemalige Mitglieder der Jugendfeuerwehr wurden in den aktiven Feuerwehrdienst übernommen. Am Ende des Berichtsjahres konnte die Wehr auf 137 Freiwillige aus der aktiven Wehr zählen. Dazu kommen noch die Mitglieder der Jugendfeuerwehr (30) und Alters- und Ehrenabteilung (24). Die Einsatzstunden der Wehr, die sich auf 4472 belaufen, teilen sich auf 272 Einsätze auf. Dies bedeutet eine minimale Entlastung der Einsatzkräfte im Vergleich zum Vorjahr.

Aus dem Einsatzalltag stach der sehr arbeitsintensive Einsatz an der Königstraße im Oktober heraus. Die Zahl der Einsätze durch Brandmeldeanlagen stieg wieder leicht an. Zum Schluss des Jahresberichts dankte Hindriks nochmals allen Einsatzkräften und vor allem deren Familien für die Entbehrlichkeiten durch den Feuerwehrdienst. Er dankte auch den Arbeitgebern, die häufig auf ihre Arbeitnehmer verzichten müssen.

Es folgten die Jahresberichte der Zugführer der drei Züge der Wehr, sowie die der Alters- und Ehrenabteilung und der Jugendfeuerwehr.

Der stellvertretende Stadtbrandmeister Jörg Buse sprach in seinem Grußwort den Neubau des Feuerwehrhauses an der Denekamper Straße an: Die Fertigstellung solle im Jahr 2020 gelingen. Dabei sollte jedoch auch nicht außer Acht gelassen werden, dass erheblicher Umbaubedarf am Feuerwehrhaus an der Wietmarscher Straße bestehe. Im Anschluss folgte der Kassenbericht von Ullrich Herms.

Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling sprach einige Grußworte an die Wehr: Er hob in seiner Rede die Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit der Feuerwehrleute hervor und erinnerte sich an Besonderheiten im Jahr 2018 der Nordhorner Feuerwehr. Der Blick des Bürgermeisters richtete sich jedoch nicht nur in die Vergangenheit, er schaute auch auf das anstehende Jahr 2019 hinaus.

Bei der Wahl eines Beisitzers für das Stadtkommando fiel die Wahl auf Thorsten Geier.

Ems-Vechte