11.03.2021, 13:47 Uhr

135 Grafschafter nutzen digitalen Bildungstag zum Austausch

Die Bildungskoordinatorinnen des Bildungsbüros beim Landkreis, Jana Rassi (links) und Wilma Schevel, haben den Bildungstag organisiert. Foto: Landkreis

Die Bildungskoordinatorinnen des Bildungsbüros beim Landkreis, Jana Rassi (links) und Wilma Schevel, haben den Bildungstag organisiert. Foto: Landkreis

Nordhorn „Die Grafschaft Bentheim ist divers, bunt und vielfältig. Wir müssen die Vielfalt der Menschen als Potenzial und nicht als Defizit sehen.“ Mit diesen Worten hat Landrat Uwe Fietzek vor Kurzem 135 virtuell anwesende Teilnehmer aus verschiedenen Institutionen der Grafschaft Bentheim beim Digitalen Bildungstag begrüßt. „Und ich finde es gut, dass die Teilnehmenden bereit sind, dazuzulernen, wie sich vielfältige Perspektiven einnehmen und unsichtbare ausgrenzende Barrieren aufspüren lassen“, so Fietzek weiter.

Vortrag und Workshops

Jana Rassi und Wilma Schevel vom Bildungsbüro des Landkreises haben den Bildungstag zum Thema Diversität organisiert. „Die Resonanz auf den ersten digitalen Bildungstag ,Vielfalt bereichert!‘ war wirklich immens“, freuen sich die beiden Koordinatorinnen. „Mitverantwortlich für das rege Interesse war sicher auch der Fachvortrag ,Diversitätssensibilität in Gesellschaft und Bildungsinstitutionen‘ von Professor Dr. Karim Fereidooni, Bildungsforscher und Rassismus-Experte an der Ruhr-Universität Bochum“, sind sich die beiden einig. „Fereidooni hat mit Beispielen aus Schule und anderen Bildungseinrichtungen veranschaulicht, wie Ausgrenzung bestimmter Gruppen stattfindet. In sieben Workshops haben die Teilnehmer das Thema dann vertieft und Strategien für den Arbeitsalltag erarbeitet“, berichten Rassi und Schevel. Das Feedback der Teilnehmer sei „sehr positiv“ und „meist verbunden mit dem Hinweis, dass die erarbeiteten Strategien die Arbeit der Bildungseinrichtungen beeinflussen und sich gut einbinden lassen. Genau das war unser Ziel“, betonen die Organisatorinnen.

Weitere Angebote in Planung

Das Bildungsbüro will die Impulse nutzen, um die Vernetzung zwischen den Einrichtungen und Institutionen in den Themenbereichen Demokratie, Vielfalt und Toleranz voranzutreiben. Darüber hinaus soll ein Austausch für interkulturelle Trainer und Trainerinnen initiiert werden. Auch weitere Fortbildungen und Workshops zum Thema „Diversität“ soll es geben.

„Es liegt insbesondere an den Akteuren im Bildungsbereich, alle Menschen noch stärker einzubinden, anzusprechen und mit ihren Fähigkeiten einzubeziehen. Nur im wertschätzenden Miteinander und im vorurteilsfreien Wahrnehmen von Vielfalt kann die Teilhabe aller verwirklicht und eine inklusive Gesellschaft geschaffen werden“, appelliert die für Bildung zuständige Dezernentin Gunda Gülker-Alsmeier abschließend.