13.02.2019, 17:00 Uhr

110 alte Handys für den Artenschutz

Schüler der Kaufmännischen Berufsbildenden Schule (KBS) Nordhorn haben für Artenschutzprojekte des Nordhorner Tierparks alte Handys gesammelt. Die Geräte werden recycelt und die wertvollen Rohstoffe so einer weiteren Nutzung zugeführt.

Die Schüler Milena Malzahn und Timo Schoemaker überreichten mit ihren Lehrern Jörg Voßkamp und Nadine Möllmeier der Pressesprecherin des Tierparks, Ina Deiting, einen großen Korb mit Althandys. Foto: Tierpark

Die Schüler Milena Malzahn und Timo Schoemaker überreichten mit ihren Lehrern Jörg Voßkamp und Nadine Möllmeier der Pressesprecherin des Tierparks, Ina Deiting, einen großen Korb mit Althandys. Foto: Tierpark

Als Arten- und Naturschutzzentrum der Region ist dem Nordhorner Tierpark nicht nur der regionale, sondern auch der internationale Artenschutz ein besonderes Anliegen. Seit vielen Jahren sammelt der Familienzoo in einer speziellen Box im Eingangsbereich alte Mobilfunkgeräte. Die in den Handys verbauten Rohstoffe sind so wertvoll, dass auch diese ausgedienten Handys noch einen gewissen Wert haben. Die hierdurch gesammelten Mittel können dann für den Artenschutz verwendet werden. Durch das Recycling der Althandys wird zudem der Rohstoffverbrauch gesenkt. Insbesondere der illegale Abbau dieser Rohstoffe zum Beispiel in Afrika führt oftmals selbst zu Umwelt- und Lebensraumzerstörung.

Die KBS Nordhorn traten vor einiger Zeit an den Familienzoo heran, um das Projekt zu unterstützen. Und so gab es für etliche Monate für die Schüler die Möglichkeit der Abgabe von Althandys auch an ihrer Schule. Ina Deiting (Leiterin Öffentlichkeitsarbeit und Zooschule) konnte nun einen prall gefüllten Korb alter Handys im Eingangsbereich des Zoos in Empfang nehmen. „Wir sind mächtig stolz auf unsere Schüler“, so die Lehrkräfte Nadine Möllmeier und Jörg Voßkamp. „Exakt 110 alte Handys landeten in den vergangenen Monaten in der Sammelbox und das schon eine beachtliche Zahl!“

Der Tierpark Nordhorn und die Schule wollten das Bewusstsein der Schüler für den Natur- und Artenschutz schärfen und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Die Kinder wachsen zunehmend in einer Konsumgesellschaft auf und so tragen sie durch die Spende ihres alten Mobilfunkgerätes aktiv zur Rettung vom Aussterben bedrohter Arten bei,“ so Zoomitarbeiterin Ina Deiting.

Ems-Vechte