07.12.2020, 15:01 Uhr

11. Nordhorner Poetry Slam online

Als gebürtige Grafschafterin ist Luca Swieter dabei. Foto: privat

Als gebürtige Grafschafterin ist Luca Swieter dabei. Foto: privat

Nordhorn Ursprünglich geplant am 12. Dezember in der Alten Weberei, muss der Nordhorner Poetry Slam aufgrund der aktuellen Coronakrise seine Bühne wechseln.

Um Fans der Lyrik und Wortspiele, der Prosa und des Spoken Words dieses Jahr zur Weihnachtszeit trotzdem nicht leer ausgehen zu lassen, hat sich die Alte Weberei eine etwas andere Art der Aufführung einfallen lassen. Der Autorenwettstreit um die Goldene Spindel findet dieses Mal nicht wie üblich auf der Bühne der Alten Weberei statt, sondern online. Am 12. Dezember um 20 Uhr wird ein Video mit selbstverfassten Beiträgen aller sechs Teilnehmer auf der Facebook-Seite der Alten Weberei veröffentlicht. Statt eines Live-Publikums werden die Online-Zuschauer die Teilnehmer bewerten und für ihren Favoriten bei einer Online-Umfrage abstimmen. Das Ergebnis wird dann eine Woche später am 19. Dezember ausgewertet und bekanntgegeben. Die „Goldenen Spindel“ gewinnt der Beitrag mit den meisten Stimmen.

Das Line-Up beinhaltet wie immer vielfältige Talente:

Andi Substanz (Münster)

Er steht bereits seit über 14 Jahren auf den Slambühnen Deutschlands und schaffte es mit Lyrik und Sprechgesang unter anderem ins Finale der Nordrhein-Westfalen-Meisterschaften 2017. In seinen neusten Projekten widmet er sich der Verschmelzung von Poetry und Sound, so beispielsweise bei seinen Dub Poetry-Lesungen und als Organisator des „Beat Slams“ in Münster.

Florian Stein (Bochum)

Stein ist ein Geschichtenerzähler und ein Performancepoet wie er im Buche steht - Gestikgewitter und rasantes Sprechtempo inklusive. Seit Ende 2015 bereist er Slambühnen in ganz Deutschland, zweimal gelang ihm dabei bereits der Sprung ins Finale der NRW Meisterschaften. Anfang 2020 erschien außerdem seit Buchdebüt „Zwischen Menschlichkeit“ im Lektora Verlag.

Jana Goller (Wipperfürth)

Seit 2015 tritt die 19-jährige regelmäßig auf den Literatur-Bühnen in und um NRW auf. Die große Poetin hat, neben vielen Locken, einen Mix aus gesellschaftskritischen, nachdenklichen und lustigen Gedichten im Gepäck. Mit ihren rhythmischen Texten qualifizierte sich Goller im Oktober 2019 für die deutschsprachigen U20-Meisterschaften im Poetry Slam.

Luca Swieter (Köln)

Die gebürtige Grafschafterin ist seit 2013 als Poetry-Slammerin aktiv und war bereits Teilnehmerin der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften im U20- und Ü20-Bereich sowie mehrfache Finalistin der Nordrhein-Westfälischen Landesmeisterschaften. Außerdem ist sie Teil des ChaosLeseClubs, Aachens erfolgreichster (und einziger) Lesebühne.

Luise Frentzel (Bochum)

Frentzel studiert Kommunikationsdesign und plant, mit dem erworbenen Wissen und einem Cocktail aus tieffrequent vorgetragener Lyrik und Prosa die Welt zu verändern, oder sie zumindest ein bisschen freundlicher zu machen. Luise Frentzel ist seit über acht Jahren eine feste Größe der westdeutschen Slamszene, Gewinnerin zahlreicher Poetry Slams und hat inzwischen mehr als 200 Auftritte auf Slambühnen absolviert.

Tobi Katze (Bochum)

Tobi Katze tritt seit mehr als fünfzehn Jahren auf Poetry Slams und Lesebühnen auf. 2007 gewann er den LesArt-Preis der jungen Literatur und 2014 den Bielefelder Kabarettpreis. Im Januar 2014 startete er auf stern.de seinen Blog “Das Gegenteil von traurig„ über Leben und Arbeit mit Depressionen“. 2017 erschien seine neueste Erzählung “Immer schön die Ballons halten“ bei Rowohlt. Auch das gleichnamige Bühnenprogramm feierte im selben Jahr Premiere.

Die Moderation liegt in den bewährten Händen von Marian Heuser.