Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
29.10.2018, 10:49 Uhr

09-Volleyballer sind im Pokalfieber

Wenn sich am kommenden Samstag, 3. November, um 20 Uhr in der Vechtehalle der Volleyball-Vorhang öffnet, wird dies kein Spiel wie jedes andere. Die Zweitligavolleyballer des FC Schüttorf 09 haben sich für das DVV Pokal-Achtelfinale qualifiziert.

09-Volleyballer sind im Pokalfieber

Trainer Stefan Jäger will mit seinem Team den großen Favoriten ärgern. Foto:privat

Wenn sich am kommenden Samstag, 3. November, um 20 Uhr in der heimischen Vechtehalle der Volleyball-Vorhang öffnet, wird dies kein Spiel wie jedes andere. Die Zweitligavolleyballer des FC Schüttorf 09 haben sich für das DVV Pokal-Achtelfinale qualifiziert. Gast und Gegner wird niemand geringeres sein, als der mit internationalen Nationalspielern gespickte Erstligist der SVG Lüneburg.

In den vergangenen Jahren ist es den FClern immer wieder gelungen, sich bis in die erste Hauptrunde vorzuspielen und sich dabei gegen andere Zweitligisten im Vorfeld erfolgreich durchzusetzen. Und auch in dieser Saison ist es dem Team um Trainer Stefan Jäger gelungen, den nächsten Pokalkracher nach Schüttorf zu holen. Die Auslosung ergab, dass die Mannen um Trainer Stefan Hübner aus Lüneburg als Gegner in die Grafschaft reisen dürfen. Hierzu Manager Diedrich „Dietze“ Lammering: „vor fünf Jahren haben wir noch in der 2. Bundesliga gegen Lüneburg gespielt. Damals spielte die SVG schon unter ihrem jetzigen Trainer Stefan Hübner, der unserem ehemaligen Trainer Ralph Bergmann als Mittelblocker in die Nationalmannschaft nachgefolgt ist. Mittlerweile ist Lüneburg in der 1. Liga ein Topteam und wir freuen uns auf ein Volleyball-Highlight.“

Lüneburg konnte sich direkt nach ihrem Aufstieg in Liga 1 etablieren und setzt sich seither stets im oberen Tabellendrittel fest. Auch ist ihnen der Pokal nicht fremd. 2015 erreichte Lüneburg das Pokalfinale. Wenn also der Spot in der Vechtehalle am kommenden Samstag angeht, wird es ein Volleyballspektakel der anderen Art, da man Erstligisten sonst nur auswärtig oder im TV zu sehen bekommt.

Auch den FClern ist der Pokal nicht fremd. Generali Haching und zuletzt der VfB Friedrichshafen haben in der jüngsten Vergangenheit in Schüttorf aufgeschlagen. Jäger, der bei beiden Spielen bereits Pokalluft schnuppern konnte, erinnert sich gern: „wenn ich gerade an das Spiel gegen Friedrichshafen denke, bekomme ich noch jetzt Gänsehaut. Volle Halle, begeistere und lautstarke Zuschauer, ein Profiteam als Gegner – und dann gewannen wir sensationell Satz 1. Unbeschreiblich und unvergessen!“

Auch wenn es eine Auseinandersetzung „David gegen Goliath“ und eine scheinbar nicht zu lösende Aufgabe sein wird, werden die Schüttorfer alles daran setzen, den großen Favoriten zu ärgern und alles an möglichen Leistungen abzufordern. „wir bereiten uns wie immer akribisch auf den Gegner vor und werden spielerisch alles zeigen, was möglich ist. Vor allem aber kämpferisch werden die Jungs alles in die Waagschale werfen, um Lüneburg unter Druck zu setzen. Mit der Unterstützung der Fans gelingt uns ja vielleicht wieder ein Satzgewinn oder mehr“, so Jäger mit einem verschmitzten Lächeln. Schon jetzt ist das Erreichen ein großer Erfolg. Mit einer Spitzenleistung soll dieser nun unvergessen gemacht werden.

Karten zum Preis von vier Euro (ermäßigt) und acht Euro sowie „5 bezahlen, 6 erhalten“ gibt es ab 19 Uhr an der Abendkasse. 20 Uhr heißt es dann „Vorhang auf, Spot an im DVV Pokal-Achtelfinale gegen SVG Lüneburg“.

www.fcschuettorf09.de